CSG am Bodensee Brachenreuthe Startseite

Neubau

04.11.2014 Der Bergkristall ist fertig!

25.07.2014 Der Neubau aus der Luft

25.07.2014 Die Einweihung

18.07.2014 Kurz vor der Einweihung nimmt die Außengestaltung Formen an.

26.06.2014 Es ist soweit!

03.06.2014 Allmählich nimmt auch die Aussengestaltung Form an.

Das Treppenauge erhält ein filigranes Netz.

28.05.2014 Die Abteilung Hödingen der Feuerwehr Überlingen nahm schon mal den Neubau in Augenschein und probte den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall

04.05.2014 SCHÖNE AUSSICHTEN – kurz vor dem Einzug

24.04.2014 Das Eichenparkett wird abgeschliffen und eingeölt und die Garderobe und die Einbauschränke vermitteln ein freundliches Flair.

26.03.2014 Schöne Aussichten

18.03.2014

1.03.2014 Fotos vom Untergeschoss; nun ist auch in der Cafeteria der Estrich drin

16.02.2014

02.02.2014 Im Ostflügel des Erdgeschosses haben die Malerarbeiten begonnen, während im Dachgeschoss die Trockenbauer die Decke anbringen

16.01.2014 Elektroinstallation – Estrichvorbereitungen in der Mensa – Spuren im Bad

30.12.2013 – Nun planen wir schon den Umzug.

Ein stimmungsvoller Adventsmorgen

Umzugsvorbereitungen

Im Herbst 2013 wurden alle Mitarbeiter und Angehörigen der Schüler von Brachenreuthe in einem Brief über die voraussichtliche Fertigstellung des neuen Wohnhauses, sowie über den Gesamtprozess der Umzugsvorbereitungen informiert. Mit der Veröffentlichung dieses Briefes im Jahresbericht wollen wir unsere Leser gerne an diesen Prozessen teilhaben lassen.

Wie der eine oder andere weiß, trifft sich seit gut einem Jahr neben der Baugruppe auch regelmäßig eine ‚Steuergruppe Neubau‘. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, einen Raum zu bilden, in dem möglichst alle Fragen, die in Bezug auf das neue Wohnhaus aufkommen, ver­ortet, bzw. ‚gesteuert‘ werden. So wurde beispielsweise die Frage der Wohngruppenbeset­zung durch Kinder und Mitarbeiter sowohl in der Klausur der Hausverantwortlichen, als auch bei erweiterten Treffen der pädagogischen Mitarbeiter bewegt. Ebenso wurde die Idee, re­gelmäßige Baubegehungen anzubieten, aufgegriffen und an Mittwochabenden und Sams­tagvormittagen sowie innerhalb der pädagogischen Konferenz und bei Elterntreffen umge­setzt. Wichtige Meilensteine waren selbstverständlich die feierliche Begehung und das Abschreiten des Geländes vor Baubeginn zum Schulabschluss 2012, die Grundsteinlegung am 22. März und das Richtfest am 26. April 2013. Neben all diesen Prozessen gibt es konzeptionelle Fragestellungen und Überlegungen, die uns noch lange beschäftigen werden.

In der letzten Sitzung Mitte September hat sich die Steuergruppe mit dem Gesamtprozess des UMZUGS beschäftigt. Es wurde eine Zeitschiene für die nächsten Monate erstellt. Da wir mit einer Fertigstellung des Gebäudes nicht – wie angedacht – bis Ende dieses Jahres rechnen dürfen, haben wir als Umzugstermin die 19. Kalenderwoche im Mai 2014 ins Auge gefasst; das heißt konkret den 5. bis 9. Mai 2014. Bis dahin wird auch die Außenanlage zum großen Teil fertiggestellt sein. Das genaue Datum für die feierliche Einweihung des Gebäudes steht noch nicht fest, doch dürfte es zu Beginn der Sommerferien im Juli 2014 soweit sein.

Die Zeitschiene für den Umzugsprozess kann übrigens – während der Büroöffnungszeiten – im Besprechungszimmer des Erlenhauses besichtigt werden.

Wie sieht diese aus?
Am 13. November 2013 fand ein Treffen aller Mitarbeiter von Brachenreuthe statt, an dem über den Gesamtprozess im Detail berichtet wurde. Gleichzeitig findet eine letzte Ausarbeitung der Schülerbesetzung in den 5 Wohngruppen statt. Danach ist eine Wahrnehmung durch verschiedene Gremien nötig, bevor wir dann mit den Schülern und Eltern ins Gespräch gehen. Im April sind vorbereitende Umzugsmaßnahmen geplant, und die Kinder und Jugendlichen sollen bis dahin wissen, wann sie umziehen, wer für sie zuständig ist und wo sie schlafen werden.

Zurück zur Umzugswoche: Um den Umzug in das neue Wohnhaus gut bewältigen zu können, brauchen wir das gemeinsame Bewusstsein aller an diesem Prozess beteiligten Menschen. Wir können es auch als eine gemeinsame Festwoche betrachten, in der jeder – nach seinen Möglichkeiten – zum Gelingen beiträgt. Wie ist dies möglich? Beispielsweise durch einen Verzicht auf die üblicherweise stattfindenden wöchentlichen Treffen, Besprechungen, Kinderbesprechungen und Konferenzen, Arztbesuche von Kindern (außer im Notfall), wenn möglich Verzicht auf Fortbildungen und der Gestaltung von flexiblen Schul- und Hausarbeitszeiten.

Alle Hände werden gebraucht und daher ergeht auch die Bitte, in dieser Woche keinen Urlaub zu nehmen und keine auswärtigen Termine wahrzunehmen. Schön wäre es, wenn wir die Woche mit einem kleinen Fest beschließen würden.
Gerne nimmt die Steuergruppe Ideen und Anregungen zu diesem Prozess entgegen.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gutes Gelingen.

Im Oktober 2013 für die Steuergruppe:
Julius Gfröreis, Stephan Hensing, Heike Pepper, Bruno und Stella Wegmüller
Bruno Wegmüller

20.10.2013 – Fortschritte außen und innen.

29.9.2013 – Die Bodenheizung wird „kunstvoll“ verlegt.

13.9.2013 – Alle Etagen sind hier fotografiert. Es fängt im Erdgeschoss an, geht dann ins Obergeschoss, Dachgeschoss und ins Untergeschoss. Der Estrich im Erdgeschoss und Obergeschoss ist verlegt, Türrahmen werden eingesetzt und der Laie bezeichnet die herabhängenden Kabel als möglichen Kabelsalat.

4.9.2013 – Die Bodenheizungsrohre warten darauf, endlich unter dem Estrich ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt zu werden.

3.8.2013 – Das Gebäude zeigt sich nun auf der Nord- und Westseite mit einer rötlichen Außenfassade.

25.07.2013 – Vom Neubau zum Erlenhaus hin wird ein Erschliessungsgraben für Heizung, Warmwasser und Strom verlegt.

26.06.2013 – Die Innenwände werden verputzt und die Glasfenster schützen nun das Gebäude vor Sturm und Hagel.

19.06.2013 – Die Baugruppe trifft sich im Neubau und macht sich ein Bild über mögliche Bodenbeläge, Farbgestaltung, Außenfassade und Tür- und Fensterbeschläge.

08.06.2013 – Die Heizungs- und Sanitärarbeiten schreiten zügig voran, die Dachdecker sind mit Abschlußarbeiten beschäftigt.

30.05.2013

30.04.2013

16.04.2013 Einbau der Treppe

Details April 2013

06.04.2013

03.04.2013

23.03.2013

12.03.2013

09.03.2013

31.01.2013

11.01.2013 Der linke Flügel erhält bereits die Deckenschalung

21.12.2012 Der letzte Arbeitstag vor Weihnachten

01.12.2012 Väterchen Frost hält Einzug auf der Baustelle

29.11.2012 Wintereinbruch auf der Baustelle, es wird trotzdem gearbeitet

23.11.2012 Aufgänge

23.11.2012 Details

23.11.2012 Ein arbeitsreicher Tag kurz vor Feierabend

23.11.2012 … und wieder bei Tag

21.11.2012 Die Baustelle bei Nacht

14.11.2012 Zum Teil aus luftiger Höhe

09.11.2012

06.11.2012

04.11.2012 Kranansichten

02.11.2012 Ein Regentag auf dem Bau

24.10.2012 Es geht in Riesenschritten weiter

20.10.2012 Der Aufbau im Erdgeschoß geht rasant weiter.

16.10.2012 Die Decke wird gegossen – sogar bei Nacht und Nebel

13.10.2012 Untergeschoß mit Cafeteria und Küche sowie vorbereitende Deckenarbeiten

12.10.2012 Der Bau wächst auch bei Regen

08.10.2012 Die Decke wird vorbereitet

07.10.2012 Der Bau wächst

27.09.2012 Das Untergeschoss steht schon fast

19.09.2012 Die Baugrube ist ausgehoben

Spatenstich für ein neues Wohnhaus in Brachenreuthe

Nach langjährigen Planungen und Verhandlungen mit dem Regierungspräsidium Tübingen konnten die Schüler /-innen der Camphill Schulgemeinschaft Brachenreuthe am Freitag, den 27. Juli 2012 um 14.30 Uhr den ersten Spatenstich für das dringend benötigte und lang ersehnte Wohnhaus feiern.

Neben der Schulgemeinschaft waren Bürgermeister Ralf Brettin von der Stadt Überlingen, der Architekt Helmut Haagmüller vom Büro Schaudt-Architekten aus Konstanz und all diejenigen Menschen dabei, die dazu beigetragen haben, dass wir mit dem Bauen beginnen können. Eingeladen waren ebenso die Eltern und Freunde der Schule sowie beteiligte Baufirmen.

Das neue Wohnhaus, das auch Schulflächen beinhaltet, ersetzt drei in die Jahre gekommene Wohngruppen. Die Investition ist die Umsetzung einer Auflage des Regierungspräsidiums Tübingen, nicht mehr dem heutigen Standard entsprechende Heimplätze durch neue zu ersetzen. Die Anzahl der Internatsplätze in Brachenreuthe wird dadurch nicht erhöht.

Die baulichen Strukturen schaffen zum einen die Möglichkeit, die gestiegene Anfrage von Schülern mit erhöhtem Betreuungsbedarf in adäquaten und angemessenen Räumen zu begleiten. Dabei handelt es sich häufig um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit schweren Verhaltensauffälligkeiten im Rahmen einer geistigen Behinderung.
Daneben sollen im neuen Wohnhaus Jugendliche ihre Selbstständigkeit erproben, um auf künftige ambulante Wohnformen vorbereitet zu sein.

Das in seiner Architektur an einen Flügel erinnernde dreigeschossige Gebäude umfasst insgesamt 24 Plätze für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Es gibt Gemeinschaftsräume mit Koch- und Essbereichen, Schul- und Werkräume, Bereitschafts- und Besprechungszimmer für pädagogische Mitarbeiter, sowie eine Cafeteria im Untergeschoss. Das Gebäude wird eine Gesamtfläche von 2633m2 haben.

Das Regierungspräsidium Tübingen bezuschusst den Bau, der rund 4,4 Millionen Euro kosten wird, mit insgesamt 1.789.000 Euro für den Schul- und Heimbau. Die weitere Finanzierung erfolgt über Eigenmittel, KFW-Darlehen, Gelder von ‚Aktion Mensch’, beantragte Zuschüsse bei der Stiftung Wohnhilfe und über Spenden. Mit der Fertigstellung des Wohnhauses wird im Juli / August 2013 gerechnet.

Die heilpädagogische Arbeit in der Camphill Schulgemeinschaft Brachenreuthe geschieht im Rahmen einer therapeutischen Gemeinschaft. In insgesamt 9 Wohnhäusern leben über 70 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Eine Besonderheit besteht darin, dass ein Teil der Mitarbeiter mit den Kindern und Jugendlichen in Brachenreuthe zusammenleben. Zusätzlich besuchen etwa 10 Tagesschüler die Einrichtung. Über 80 Vollzeitkräfte arbeiten am Standort.

zum Seitenanfang        Links        Impressum        Kontakt        Startseite        © Brachenreuthe 2011 – 2016   [Stand: 2016-10-29]